Ausbildung zum/zur systemischen AufstellungsleiterIn

Aufstellungen sind seit ca. 60 Jahren in unterschiedlichen Ansätzen Teil der therapeutischen Arbeit in vielen Richtungen. Sie sind hocheffektiv, um über emotionale Beteiligung an Lösungen zu kommen. Sie sind (nicht ausschließlich) Methoden der systemisichen Therapie und Beratung.

Systemisches Denken konzentriert sich nicht auf die Defizite oder Probleme und eventuelle Problemträger, sondern sucht Lösungen. Dies geschieht durch einen ganzheitlichen Blick auf die jeweiligen Systeme, das ICH-System, das Familiensystem und das berufliche System.
Dadurch lädt es ein, anders hinzusehen, im positivsten Sinne respektlos gegenüber Urteilen zu sein und dadurch neue Wege des Denkens zu beschreiten.

Ziel dieser Ausbildung ist es, eine fundierte Grudllage für die Anleitung von systemischen Aufstellungen zu vermitteln. Dies geschieht sowohl durch Theorie als auch durch viel Praxis. Gleichzeitig ermöglicht die Ausbildung zum/zur systemischen AufstellungsleiterIn eine Auseinandersetzung mit persönlichen Themen, kann also auch zum persönlichen Wachstum genutzt werden.
Es werden neben den "klassischen" systemischen Ansätzen auch Weiterentwicklungen und vertiefende Möglichkeiten vermittelt.

Die eigene Auseinandersetzung und das Lösen eigener Themen und Blockaden ist die Voraussetzung für umsichtiges und wertschätzendes beratendes Handeln.

Inhalte der Ausbildung zum/zur systemischen AufstellungsleiterIn

Theoriegrundlagen:

Einführung in systemisches Denken
Aufstellungen in unterschiedlichen Kontexen durch die Zeitgeschichte
Das Genogramm /Organigramm
Das morphogenetische Feld (Sheldrake)
Emotionen und Fühlen in der Aufstellung
Die Familienskulptur von Virginia Satir
Das Mehrgenerationenmodell
Das innere Kind
Möglichkeiten und Grenzen der Aufstellungsarbeit

Aufstellungsansätze:

Einzelaufstellung
Das Familienbrett
Klassische Familienaufstellung
 - Die Ursprungsfamilie
 - Mehrgenerationen /Ahnenaufstellungen
Das ICH-System
 - Heilung des inneren Kindes
 - Die inneren Anteile (die Beziehung zu mir Selbst)
 - Symptomaufstellungen
 - Das Hohe Selbst
Organisationsaufstellung
 - Teamaufstellungen

weitere Ansätze:
Die kleine Aufstellung (Liebe, Geld, Fülle.....)
Karma-Aufstellungen
Der Chor der inneren Stimmen (Glaubenssätze und Aufträge)
Time-Line
Systemische Strukturaufstellungen

Die Ausbildung zum/zur systemischen AufstellungsleiterIn ist besonders geeignet für:

Menschen, die therapeutisch oder beratend mit Menschen arbeiten
Menschen, die ihr /ein Familien- oder Arbeitssystem verstehen wollen
Menschen, die sich selbst verstehen wollen
alle, die es interessiert

Teilnahmevoraussetzungen:

Mindestalter 24 Jahre
Bereitschaft zur Aufstellung des eigenen Familiensystems
Bereitschaft sich auf einen laufenden Selbstreflexionsprozess einzulassen
ein gesundes Maß an psychischer Stabilität

Die Ausbildung umfasst 120 U-Std. (a 50min), an 12 Tagen,
einmal monatlich, jeweils der 2.Samstag von 10:00 - 20:00 Uhr
Start: 10.9. 2016  - Ende: 2.9.2017

Max. 16 Teilnehmer

Leitung: Anne-Ruth Eichel, systemische Familientherapeutin mit langjähriger Aufstellungserfahrung

Kosten: 120,-€ pro Termin, Zahlweise  monatlich
Gesamt: 1440,-€

Bildungschecks sind möglich

Anmeldungen über das Kontaktformular oder schriftlich. Die Anmeldungen sind verbindlich.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch für telefonische Rückfragen zur Verfügung.(0175-157 13 10)

Nach Anmeldung erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung.